HOME   |   KATZEN     IGEL   |   WILDTIERE
     
Katze bringen
Vermittlung
Freigänger
Wohnungskatzen
Bereits vermittelt
Patenkatzen
Streunerkatzen
    
Ihre Hilfe
Patenschaft
Tierpension
Mitgliedschaft
Geldspende
Testament
Sachspende
Futterspendenbox
Arbeitseinsatz
Banner-Werbung
«Zooplus»
«Schöner Kratzen»
«Amazon»
   
Katzen-Rätsel
 

Verwilderte Hauskatzen existieren in Europa bereits seit Jahrhunderten. Das Vorhandensein einer wild lebenden Katzenpopulation bedeutet, dass eine ökologische Nische für eine Population in genau dieser Größe besteht, sonst gäbe es sie nicht. Da verwilderte Hauskatzen extrem scheu sind, nehmen wir ihre Existenz im Alltagsleben üblicherweise gar nicht wahr.

    
Überbevölkerung

Allerdings wird durch den Zulauf von ausgesetzten, abgewanderten, zurückgelassenen oder entlaufenen Hauskatzen und vor allem durch Bauernhofkatzen das empfindliche Gleichgewicht einer wild lebender Katzenpopulation gestört. Es kommt zu unkontrollierter Vermehrung der Streunerkatzen, und die Überbevölkerung senkt die Lebensqualität des einzelnen Tieres erheblich.

Da eine Katze ab ihrem 6. Lebensmonat trächtig werden kann und 2 Würfe pro Jahr mit 3 überlebenden Jungtieren üblich sind, ergibt dies
      

Jahre Katzen
1 5
2 28
3 168
4 942
5 4.577
6 23.184
7 127.883
8 710.203
9 3.752.560
10    16.735.064

    
Berechnungs-Grundlage:
- Lebenserwartung einer unkastrierten Streunerkatze: 4 Jahre
- 1 1/2 weibliche Jungtiere pro Wurf, die überleben
     

Die Art und Weise, mit der immer wieder versucht wird, die Überbevölkerung einzudämmen, bringt nicht nur langfristig keine Besserung, sie ist zudem auch äußerst tierquälerisch und grausam: Die jungen Kätzchen werden erschlagen, ertränkt, erstickt, erschossen, vergiftet oder sogar lebendig verbrannt.

Die Entfernung einzelner Katzen aus der vorhandenen Nische schafft nur freie Plätze, die bald wieder erneut besetzt werden. Das Streunerproblem wird durch das Töten einzelner Tiere somit nur temporär gelöst und ist aus Tierschutzsicht nicht vertretbar.

   
Unsere Maßnahmen

Wir erachten folgendes Vorgehen als einzig sinnvolle Lösung und praktizieren sie deshalb in unserer Gegend aktiv:

  • Streunerkatzen einfangen
        
  • durch den Tierarzt kastrieren lassen
       
  • Jungtiere zwecks Vermittlung ins Tierheim aufnehmen (nur Jungtiere lassen sich an den Menschen gewöhnen)
       
  • ausgewachsene Tiere am angestammten Platz wieder aussetzen; wo nötig, eine Fütterungsstelle einrichten, welche nach Absprache durch Helfer unterhalten wird
STREUNERKATZEN

Tierheim Arzberg, Pfarrstraße 3, DE-04886 Arzberg
Tel. +49 34222 - 43 707 | Fax. +49 34222 - 43 707 | E-Mail:
Anfahrtsplan | Öffnungszeiten: ohne Voranmeldung täglich nur von 14-16 h
x
Copyright © 2004-2006 Tierheim Arzberg | Alle Rechte vorbehalten | Impressum & Haftungsausschluß
Torgauer Zeitung